Die erholung bleibt « mitig e » in der euro-zone nach der OECD

Der OECD denke, dass die euro-zone braucht einen « monetären impulse mehr kräftig ».

Fünf monate nach der veröffentlichung im mai, seine aussichten für die weltwirtschaft, die Organisation für wirtschaftliche zusammenarbeit und entwicklung (OECD) kommt zu senken, etwa eine halbe punkt seine wachstumsprognosen für die jahre 2014 und 2015 für die Usa (+ 2,1% + 3,1 %) und der eurozone (+ 0,8 + 1,1 %).

In einer notiz veröffentlicht am montag, 15 september, der internationalen organisation fest, dass die größten volkswirtschaften der welt sind einträge in einer phase zu erstellen.

Der aufschwung in den Usa « ist solide », und das wachstum ist«, die mit ihrer langfristigen trend » in Japan (+ 0,9% + 1,1 %) und in China (+ 7,4% + 7,3 %), während sie « strafft » in Indien (+ 5,7% + 5,9 %).

auf der anderen seite scheint sie bleiben zu müssen « gemischt » in der euro-zone. Brasilien, sollte er « raus, aber bescheiden », in der rezession im ersten halbjahr (+ 0,3% + 1,4 %), stellt die OECD.

« die MONETÄREN impulse, mit KRÄFTIGEN »

Die institution denke, dass die geldpolitik bleiben muss, anspruchslos in allen großen volkswirtschaften und sie hält es für besonders problematisch ist die anhaltende wachstumsschwäche in der eurozone.

Die erholung ist enttäuschend in dieser region der welt, insbesondere in Deutschland (+ 1,5% + 1,5 %), Frankreich (+ 0,4 % und + 1 %) und Italien (- 0,4% + 0,1 %).

« Das vertrauen ist weiterhin schwach, und der staat blutarm der antrag bezieht sich auf die verlangsamung der inflation, die in der nähe von null im durchschnitt in der euro-zone und sogar negativ in einigen ländern », betont die OECD.

« Wenn das wachstum in einigen ländern der peripherie ist es ermutigend, dass viele dieser Staaten müssen noch erfüllen strukturreformen, herausforderungen zu überwinden, haushalts-und schuldenabbau hoch », fügt der organisation.

dies hat die OECD denke, dass die euro-zone braucht einen « monetären impulse mehr kräftig ».

Lesen sie auch : Wachstum : Herr Draghi fordert die öffentlichen investitionen

Category: 1

- Dezember 17, 2014

Schreibe einen Kommentar