Schreiben zunächst an seinem ende, das leben für den tag, wo wir nicht mehr in der lage, sich auszudrücken, beispielsweise ein unfall oder die entwicklung einer unheilbaren krankheit : das ist es, was erlauben jede volljährige person werden, die « patientenverfügung », eingeführt im jahr 2005 durch das gesetz Leonetti. Neun jahre später, dieses recht nicht, verankert in den gewohnheiten. Ein recht unbekannt. Laut einer studie des nationalen Instituts bevölkerung (INED) dezember 2012, nur 2,5 % der patienten am leben verfasst hatten, ihre patientenverfügung. Hinterfragen sie ihre wünsche zur verringerung oder beendigung der behandlung ist komplex, sogar abstoßend, aber das erklärt nicht alles. Die Franzosen kennen nicht die existenz dieses recht, und das aus gutem grund : seit der verabschiedung des gesetzes, keine großen werbekampagne hat die förderung. bedienungsanleitung komplex. Die richtlinien sind drei jahre lang gültig, also regelmäßig zu erneuern. Sie sind veränderbar und jederzeit widerrufliche jederzeit. Der patient muss eine kopie, und kann auch eine kopie zukommen zu nahe an den behandelnden arzt oder im krankenhaus, wenn es geht. Auf der website des ministeriums für gesundheit, dieses verfahren ist gut dokumentiert. Aber nicht in der form zur verfügung, interessenten oder die datei mit den nationalen, dass die ärzte finden können, wenn nötig. Eine suche auf der Leinwand können jedoch zu finden, formulare. Es gibt das von der französischen Gesellschaft, begleitung und palliative-care-versorgung, ohne rat redaktion allem, oder diejenige, die von den krankenhäusern Roubaix – Tourcoing – Wattrelos und der krankenversicherung, mit kästchen auf wunsch erhalten oder nicht, ist eine ernährung, beatmung oder künstliche niere. In das formular – mehr-aktivist – der “ Vereinigung für das recht, in würde zu sterben (ADMD), der patient kann verlangen, dass, « wenn es keine hoffnung auf eine rückkehr zu einem leben bewusst und eigenständig, man verschafft einen schnellen tod und süß ». und setzt sich für die legalisierung der euthanasie und daher sehr kritisch auf das gesetz Leonetti, die ADMD ist doch nur eingeführt haben, eine datei von nationaler tragweite. Bislang hat sich der 40 000 personen schickten ihm eine kopie ihrer hinweise. Sie erhält mehrere dutzend pro tag, und erhielt eine genehmigung der datenschutzkommission CNIL zu speichern. Alle drei jahre, wenn die richtlinien fällig, der verband schickt ein e-mail zur erinnerung. wünsche nicht verbindlich. Die patientenverfügung repräsentieren die « wünsche » des patienten und nicht dazu zwingen, nicht die praktizierenden, die sind gesetzlich verpflichtet, die « anzeigen » und einfach « zu berücksichtigen ». Ein punkt, der diskutiert, insbesondere in den augen der ADMD. Wenn sie bestehen, legt jedoch die INED, sie bildeten ein « wichtiger » für 72 % der medizinische entscheidungen am ende des lebens. verbesserungsmöglichkeiten. Gegenüber dem mangel an interesse und an die grenzen kritisiert das verfahren entwickeln könnte. Die frage ist offiziell gestellt, im rahmen der diskussion über die verbesserung des gesetzes Leonetti, initiiert von François Hollande hat versprochen, einen gesetzentwurf über das ende des lebens. tracks wurden bereits fortschritte. Der bericht, der im dezember 2012 von Didier Sicard betonte die notwendigkeit, diese richtlinien in den persönlichen ordner des kranken, und erstellen sie ein bestimmtes dokument verwendbar, die von den patienten. Juli 2013, dem national advisory Committee ethik forderte verfahren verstärkt : der richtlinien ausdruck der bloße wunsch, könnte geschrieben werden, unabhängig von alter oder gesundheitszustand, und für die fälle, in denen eine schwere krankheit angekündigt, zunächst könnten abgefasst sein, in der gegenwart eines behandelnden arztes, dass die betreuer hätten die verpflichtung übernehmen. Lesen sie auch : Neuer vorschriften, um am ende seiner lebensdauer, eine schwierige wahl

Category: 1

- März 17, 2015

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published / Required fields are marked *